Food Pairing: Eine Wissenschaft für sich

Gegensätze ziehen sich an. Chili ist nicht nur scharf, sondern kann in Kombination mit Schokolade (siehe Rezeptidee Hell Fire) ganz neue Geschmacksnuancen entwickeln. Wer ungewöhnliche Ideen verwirklicht, Neues ausprobiert ohne Bewährtes zu vernachlässigen, der schafft es mancherlei unter einen Hut zu bringen, was auf den ersten Blick nicht zusammengehört. Seit Anfang 2015 hat dieses Phänomen einen Namen bekommen, der mittlerweile kaum noch aus den Spitzenküchen, Magazinen und Food-Blogs wegzudenken ist: Food Pairing.

Dabei geht es darum herauszufinden, welche aromatischen Zutaten sich gegenseitig am besten ergänzen und durch ihre Paarung ein harmonisches Ganzes ergeben. Eine wahre Wissenschaft für sich, mit der sich mittlerweile sogar Gelehrte, Universitäten und Forscher befassen. Ob Curry im Blechkuchen oder Ingwer im Käsekuchen – mit ungewöhnlichen Kombinationen, treffen Sie den Geschmacksnerv Ihrer Verbraucher.